News Ticker

Geocaching im Vogelsberg – Niedermooser See und Umgebung

Am Tag 4 unseres Urlaubs im Vogelsberg wurde es endlich Zeit dem Niedermooser See die Ehre zu geben. Dieser kleine See liegt nicht nur schön eingebettet im Vogelsberg, sondern hat auch einen schönen Seerundgang, den man gemütlich in 1,5 Stunden bewältigen kann. Zudem besuchten wir an diesem Tag noch die Teufelsmühle in Ilbeshausen und natürlich herrschte wie bereits an den Tagen zuvor herrlichstes Frühlingswetter.

Zunächst erstmal ein paar Hintergründe zum Niedermooser See

Die Mooser Teiche befinden sich im Vogelsberg auf dem Gebiet der Gemeinden Freiensteinau und Grebenhain. Die Teiche wurden überwiegend im 16. Jahrhundert unter der Herrschaft der Adelsfamilie Riedesel für die Fischzucht angelegt. Es handelt sich dabei um die folgenden Gewässer:

Nieder-Mooser Teich bei Nieder-Moos
Ober-Mooser Teiche bei Ober-Moos
Reichloser Teich bei Reichlos
Rothenbachteich zwischen Bermuthshain und Ober-Moos

Mit Ausnahme des durch den Fremdenverkehr genutzten Nieder-Mooser Teichs (umgangssprachlich auch Nieder-Mooser See genannt) sind alle Mooser Teiche als Naturschutzgebiete ausgewiesen. Sie stellen einen Brutraum und Rastplatz für zahlreiche Vogelarten dar. Seit dem Jahr 2000 befinden sich der Ober-Mooser Teich und der Reichloser Teich im Eigentum des NABU-Landesverbands Hessen und bilden das NABU-Schutzgebiet „Vogelsbergteiche“.

-Anzeige-
Starten Sie im Casino mit einem von drei großartigen Boni für neue Spieler von bet365 richtig durch. Nutzen Sie jetzt die Vorteile dieser Ersteinzahlungsboni. Sie können entweder den Standard-Bonus für neue Spieler über 100% bis hin zu €100, einen 200% Slots-Bonus für neue Spieler bis zu €200 oder einen 50% VIP-Bonus für neue Spieler von bis zu €500 erhalten. Eröffnen Sie einfach ein Casino-Konto bei bet365, erhalten Sie eine Geldspritze und wählen Sie aus unserer unglaublichen Auswahl aus über 250 Spielen aus.

Geocachekarte Niedermooser See und Umgebung


Hier Klicken für große Karte

Wie schon erwähnt, stand für Ladybird68 und meine Wenigkeit zunächst der Seerundgang im Mittelpunkt, schliesslich ist es nicht nur eine wunderschöne Wanderung, sondern hier gibt es auch ein Multi Namens Nieder-Mooser See 2.0 (GC2EMVB). Dieser besteht aus insgesamt 6 Station + dem Final Cache. Insgesamt eine schöne Runde mit einem besonders gut gewählten Finalort, wo man in der Tat die Ruhe genießen kann, abseits des Trubels am eigentlichen Seezugang. Auch wenn schon wieder 2,5 Monate seit unserem Besuch vergangen sind, gibt es immer noch Probleme mit diesem Multi, denn noch ist dem Cache keine neuer Behälter spendiert worden und es wäre schade, wenn dieser Multi von der Cachekarte verschwinden würde.

Rund um den wunderschönen Nieder-Mooser See bekommt ihr auf diesem Multi
sowohl Natur als auch Kultur, die hier in Harmonie miteinander an einem See
existieren, in großen Mengen zu sehen. (Hrothgar128)

Die Runde ist leicht machtbar, Das Auto am besten am dafür vorgesehenen Parkplatz stehen lassen und dann begibt man sich auf angenehme 3,5 Km, wir benötigten hierfür inklusive der einzelnen Stationen 1:25 Stunden. Der Weg ist gut markiert und da es kaum Höhenmeter zu überwinden gibt, bei trockenen Wetter auch mit Kinderwagen machbar. Ich kann diese Runde nur weiterempfehlen.

Trackkarte Niedermooser See


An diesem Tag gab es noch mehr zu sehen als nur den Niedermooser Seerundgang. So fuhren wir weiter nach Ilbeshausen/Hochwaldhausen um seit längerer Zeit endlich einmal wieder einen Earthcache anzugehen. Viel wissenswertes bietet der der Earthcache ‚Geopfad-Station Gneis‘ (GC1Y4ED), hier ging es um Informationen rund um den Gneis im Vogelsberg. Wenn man sich schon mal in Ilbeshausen aufhält, dann muss man unbedingt einen Abstecher zu Teufelsmühle machen. Die Teufelsmühle (mundartlich auch Hansenmühle) ist ein Fachwerkhaus und eine ehemalige Wassermühle in Ilbeshausen-Hochwaldhausen. Das Gebäude am Mühlweg 3 wurde 1691 errichtet und ist ein geschütztes Baudenkmal.

Die erste Mühle wurde um 1530 erbaut, und wurde von Klaus Tuvel (Teufel) als Lehen bewirtschaftet. Daher stammt der Name Teufelsmühle.Die heutige Mühle wurde 1691 erbaut und war über Generationen von einer Familie bewohnt. Der Dorfname „Hansemellesch“ ist auf diese Familie zurück zu führen. Das Haus ist heute in Privatbesitz. An der Haustür befindet sich eine Tafel, wo man noch mehr über die Teufelsmühle erfahren kann. (KleeWiese)

Sehen lassen konnte sich nicht nur die Mühle, sondern auch der Tradi, eine kleine liebgemachte Dose an einer Brücke, von der man einen schönen Blick auf die zurückliegende Mühle hat.

Auf dem Rückweg zum Niedermooser See machten wir noch einen kurzen Halt in Crainfeld. Natürlich gab es auch hier einen Punkt (GC3H12C), allerdings interessierte uns in Crainfeld mehr die Dorfkirche. Von 1859 bis 1861 erfolgten der Neubau des neuen 42 m hohen Kirchturms, der bis heute das Orts- und Landschaftsbild prägt, und eine Renovierung der Kirche. 1842 wurde die erste Synagoge eingerichtet und 1885 an gleicher Stelle ein neues Synagogengebäude erbaut. Zu solch einem stattlichen Kirchturm liegt auch nahe, dass der Turmfalke hier beheimatet ist und hervorragende Nistbedingungen vorfand.

Unser Tag am Niedermooser See und Umgebung in Bildern

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Eine wunderschöne Ecke des Vogelsberges ist auch der Niedermooser See, zunächst den schönen See-Multi angehen und anschließend baden. Ein heißer Tipp für das anstehende Hitzewochenende | Weatherman68

Kommentare sind deaktiviert.

Translate »
UA-60859832-1